Einscheibensicherheitsglas

Wie jedermann weiß, bricht Floatglas oft schon bei geringer mechanischer Belastung wie Schlag oder Stoßkraft. Wird das Floatglas schnell wechselnder Temparaturen ausgesetzt geht dieses auch zu Bruch. Die dabei entstehenden Splitter/Bruchstücke können schwere Verletzungen hervorrufen.
Durch das “Vorspannen von Glas” lassen sich Bruchempfindlichkeit und Verletzunggefahr erheblich herabsetzen.

ESG-Herstellungsprozess

Bei Einscheibensicherheitsglas handelt es sich um eine einzelne Flachglascheibe, welche unter Wärmebehandlung hergestellt wird. Eine auf Maß zugeschnittene Floatglasscheibe / Ornamentglasscheibe wird in einem Ofen auf ca. 650 Grad erhitzt und dann von einem Düsensystem beidseitig mit kalter Luft schockartig abgekühlt. Infolge dieses Abschreckens kühlt das Glasinnere langsamer als die Außenseiten ab, dieses bewirkt einen extremen Spannungsaufbau im Glas selbst. Das Glasinnere ( Kern ) steht unter Zugspannung, während die Oberflächenschicht eine Druckspannung aufweist.
Aus diesem Spannungsverhältnis resultieren die hervorragenden Sicherheitseigenschaften von ESG. Das Glas verfügt durch den Vorspannprozess eine erhöhte Biege-, Bruch- und Stoßfestigkeit, so kann es weitaus höheren Belastungen standhalten als normales Floatglas. Sollte das Einscheibensicherheitsglas bei extremen Gewalteinwirkungen doch einmal zu Bruch gehen, zerfällt es in viele kleine fast regelmäßige stumpfe und daher ungefährliche Glaskrümel.

ESG hat eine erhöhte Temperaturwechselbeständigkeit : ±180 K gegenüber Floatglas: ±40 K)

Nachträgliche Bearbeitungen wie Schneiden, Bohren oder Schleifen sind nach den Vorspannprozess nicht mehr möglich. Oberflächenbearbeitung wie Ätzen oder Sandstrahlen ist weiterhin machbar.

Anwendungbeispiele :